Von Frühstück über Kuchen zu Eis: Kaffeefreuden in Dortmund

Der Kaffeeduft zieht dir in die Nase. Schmackofatz*! Das ist der Geruch von Entspannung, Pause, gemütlichen Zusammensein mit Kollegen, Freunden, Verwandten. Zumindest, wenn das dazugehörige Getränk kein neudeutscher Coffee-to-Go sondern ein richtiger, heißer, qualmender Kaffee ist – in einer echten Tasse! Wenn du auf genau diesen Kaffee-Charme stehst, wird dich Dortmund nicht enttäuschen.

Natürlich bietet die Stadt auch genug Alternativen für alle Kaffee-Verschmäher – zum Beispiel Tee, Kakao oder auch leckeren Kuchen. Wo? Verteilt in der ganzen Stadt. In der Innenstadt gibt esneben den alteingesessenen Traditionscafés wie Kleiman oderHemmeroft Ketten wie Starbucks oder Coffee Fellows. Außerdem bieten zahlreiche Bäcker mit Sitzecken. Der beste Tipp für Caféliebhaber ist aber das Kreuzviertel mit seinen vielen kleinen Cafés.

Kreuzviertel = das Dortmunder Caféviertel

In den Gassen des Viertels mit seinen schnuckeligen Altbauten finden sich viele individuelle Caféchen – oftmals mit Glasfassade, im Vintage- oder Industrieambiente. Immer liebevoll. Dazu gehören zum Beispiel: Café Asemann, das kieztörtchen, Froilein Meier und das küchlein. Viele werben mit selbstgemachter Kost. In einigen Cafés wie Schönes Leben hast du mittags außerdem eine kleine Auswahl an Mittagessen. Wer Zeit mitbringt, kann einfach sitzenbleiben, Dortmunder beobachten und dann mit Kuchen weitermachen.

Frühstückbuffets und frisch gerösteter Kaffee

Oder du beginnst einfach direkt mit dem Frühstück. Viele Cafés bieten nämlich verschiedene Frühstückvarianten oder auch Buffets an. Vor allem sonntags solltest du aber unbedingt vorher reservieren, um einen Platz zu ergattern. Wie gesagt, die Cafés sind häufig schnuckelig klein.

Noch mehr Cafés verteilt in der Stadt

Alternativen findest du auch im Saarlandstraßenviertel – beispielsweise das Luups, die Wohnzimmer Cafébar und das Neue Schwarz – eine Kaffeerösterei. Von denen gibt es in Dortmund übrigens noch ein paar. Zum Beispiel das Röstwerk in Hörde, wo du auch leckeren Kuchen bekommst.

Auch im beliebten Kaiserviertel haben sich Cafés angesiedelt – wie die Café Lotte Brasserie und die Küchenwirtschaft Bismarck. In der Nordstadt bietet der Grüne Salon eine wechselnde Speisekarte.

Schöne Aussicht beim Essen

Möchtest du mit Aussicht schnabulieren*, lohnt sich die Fahrt in den Westfalenpark ins Café „An den Wasserbecken“, wo du mit Blick aufs Wasser zuschlagen kannst. Ähnlich schön ist es in Dortmund Hörde. Im Café Solo mampfst* du mit Blick auf den PHOENIX See. Außerdem findest du hier auch mehrere Eis-Cafés.

Eis in Dortmund

In Dortmund erfreuen sich zum Beispiel die Kuhbar, das Eiswerk, Kugelpudel und Angelo Losego Eiscafé besonderer Beliebtheit. Letztere im Unionviertel im Schatten des Dortmunder U. Sie alle bieten auch ausgefallen Eissorten wie Milchreis- und Sesameis an.

Fazit: Egal wo du in Dortmund gerade rumspringst, Kuchen, Kaffee und Eis wirst du immer finden. Hau rein!


* Schmackofatz = wohlschmeckende Speise; Leckerei | schnabulieren = essen | mampfen = schnell essen