Die besten Ausflüge in Dortmund bei Regen und schlechtem Wetter

Dortmund ist eine lebendige Stadt! Du kannst hier wunderbar einkaufen, viele Museen besuchen, an Führungen teilnehmen oder (Fun)-Sport treiben. In diesem Artikel verraten wir dir, wie du deinen Tag bei schlechtem Wetter und Regen am besten verbringen kannst, ohne nass zu werden! 

Indoor-Trends für Regentage in Dortmund

Die Kletterhalle heißt Bergwerk und befindet sich auf der stillgelegten Kokerei Hansa. Jemand klettert eine Wand mit bunten Halterungen hinauf.
© DORTMUNDtourismus Kletterhalle Bergwerk auf der Kokerei Hansa

Wenn du Lust auf Trendsport hast, hat Dortmund viele coole Angebote. Zum Beispiel die Minigolf-Anlage Glowing Rooms. Dort hast du ein Dach über dem Kopf und noch dazu eine außergewöhnliche Kulisse. Die Bahnen werden nämlich mit Schwarzlicht angestrahlt und zeigen fantasievolle und fantastische Motive!

Weitere tolle Ideen, um dich auszupowern, sind die Trampolinhalle Superfly oder die Kletterhalle Bergwerk an der Kokerei Hansa.

Du möchtest lieber eine Runde „Hirnsport“ betreiben? Kein Problem! In Dortmund gibt es inzwischen zahlreiche Escape Rooms, wie Exit Live Adventure oder Enigmania. Löse dort auch während der Coronazeit mit bis zu zehn Personen knifflige Rätsel!

Shopping bei schlechtem Wetter in Dortmund

Fassade mit griechischen Säulen. Eingang des EInkaufszentrums Thier-Galerie.
© DORTMUNDtourismus Thier-Galerie

Auf Dortmunds beliebter Einkaufsmeile, dem Westenhellweg, findest du Geschäfte für Kleidung, Technik oder Schmuck. In der kalten Jahreszeit, bei schlechtem Wetter und Regen bietet sich die Thier-Galerie für einen Besuch an. Die Shopping-Mall grenzt im Westen an den Westenhellweg und ist die Heimat von über 120 Shops.

Borussia Dortmund trotz Regen erleben

Sitzreihe im Signal Iduna Park.
© DORTMUNDtourismus Fußballromantik: Signal Iduna Park.

Du bist BVB-Fan oder liebst den Fußball? Dann solltest du unbedingt an einer Stadiontour durch den Dortmunder Tempel teilnehmen! Das Westfalenstadion wurde zur Fußball-Weltmeisterschaft 1974 gebaut und bot damals 54.000 Zuschauern Platz. Inzwischen heißt es Signal Iduna Park, hat mehr als 80.000 Plätze und ist für die Südtribüne und die tolle Stimmung auf der ganzen Welt bekannt. Das Stadion ist komplett überdacht – also sitzt du auch bei Regen fast überall im Trockenen. Lediglich auf einigen Plätzen im Unterrang kann es dann auch bei schlechtem Wetter etwas usselig werden.

Das schönste Stadion der Welt kannst du abseits vom Spielbetrieb auch bei unterschiedlichen öffentlichen und privaten Stadiontouren erkunden. Zum Beispiel bei der After-Work-Tour oder der barrierefreien TourOder du entdeckst das Stadion beim „Stadionspaziergang“ auf eigene Faust. Tickets für die Touren kannst du bequem online buchen. Und wenn du schon zu einem Stadionspaziergang da bist, solltest du auch das Borusseum in der Nord-Ost-Ecke des Stadions besuchen – buche am besten gleich ein „Kombiticket“!

Die besten Museen in Dortmund bei Regen

Das Deutsche Fußballmuseum im Sonnenuntergang.
© DORTMUNDtourismus Fußball-Romantik am und im Fußballmuseum.

Direkt gegenüber vom Hauptbahnhof befindet sich das Deutsche Fußballmuseum. In der erlebnisorientierten Ausstellung erfährst du alles über die Geschichte des deutschen Fußballs.

Bis zum Dortmunder U mit dem Museum Ostwall und dem Museum für Kunst und Kulturgeschichte (MKK) musst du vom Hauptbahnhof ebenfalls nur wenige Schritte gehen. In allen drei Museen kannst du Jacke und Tasche in einem Schließfach verstauen und die Ausstellungen genießen, während es draußen regnet.

Seit Anfang 2019 musst du keinen Eintritt mehr bezahlen, um die Dauerausstellungen der Städtischen Museen zu besuchen – perfekt um einen Tag in Dortmund bei schlechtem Wetter zu verbringen. Neben dem Museum Ostwall und dem MKK nimmt auch das Brauerei Museum im Norden der Stadt an dieser Aktion teil. Es befindet sich auf dem Gelände der DAB-Brauerei und erzählt von Dortmunds Vergangenheit als „Bierhauptstadt“ Deutschlands.

Museen zum Mitmachen – (nicht nur) wenn es draußen kalt ist

Ausgemusterte Straßenbahn auf einem Stück Gleise in der Ausstellung der DASA.
© DORTMUNDtourismus Ausgemusterte Straßenbahn in der Ausstellung.

Die Arbeitswelt-Ausstellung DASA im Stadtteil Dorstfeld ist bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen beliebt. Vom klassischen Buchdruck über Maschinenarbeit bis zu den Arbeitswelten der Zukunft wird dort alles thematisiert, was das Berufsleben betrifft. Egal ob Flugsimulator, Hörtest oder eine historische Schreibmaschine: Vieles vor Ort kannst du selbst ausprobieren. Und seit Juni 2021 erfährst du bei einem Besuch der Ausstellung „Heilen und Pflegen“ alles zur Arbeit im Gesundheitswesen!

Du erreichst die DASA mit der S-Bahn vom Hauptbahnhof (wenige Minuten Fußweg von der Haltestelle), die Buslinie 447 hält direkt vor der Tür – so schaffst du es auch bei schlechtem Wetter trockenen Fußes ins Museum.

Wenn du Lust darauf hast, mal wieder eine Runde Mario Kart zu spielen oder dich über die Geschichte von Konsolen und Computerspielen informieren möchtest, solltest du ins Binarium im Stadtteil Huckarde.