Kokerei Hansa

Für die Bewohner des Dortmunder Stadtteils Huckarde ist die Kokerei Hansa mehr als ein Stück Industriekultur. Viele haben selbst dort oder in der benachbarten Zeche Hansa geschuftet. Die Kollegen waren oft Nachbarn und Freunde – echte Kumpel halt.

Aus diesem Grund solltest du einen Besuch der Kokerei Hansa mit einer Führung verbinden, denn hier zeigen ehemalige Arbeiter die Stätte ihrer Maloche*. Dabei erfährst du alles über die Geschichte der Kokerei: Sie wird 1928 eröffnet, bekommt Kohle aus den Zechen des Umlands, erhitzt diese auf bis zu 1400 Grad und transportiert den Koks zu den Hochöfen in Dortmund und dem Ruhrgebiet. Nebenbei hörst du bei den Führungen Anekdoten von früher.

Kokerei Hansa

Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur
Emscherallee 11
44369 Dortmund

zur Webseite 

Die Kokerei Hansa kostenlos besuchen

Ein Besuch der Kokerei Hansa ist kostenlos. Du kannst wie in einem Museum die Kompressorenhalle und das Gelände erkunden. Für die Teilnahme an einer Führung musst du allerdings etwas bezahlen. Dafür kannst du dann die Aussicht vom Kohlenturm auf Dortmund genießen.

Direkt neben der Kokerei Hansa befindet sich ein tolles Beispiel für strukturellen Wandel: Die Kletterhalle Bergwerk. In einer ehemaligen Halle der Kokerei kannst du heute klettern und bouldern – sozusagen Industriegeschichte zum Anfassen!


* Maloche = Arbeit