MKK Dortmund

Sei gewarnt! Hier ist so viel zu sehen, dass die meisten Besucher die Zeit vergessen und viel länger bleiben, als sie es eigentlich vorhatten. Denn das MKK, wie die Einheimischen ihr Stadtmuseum nennen, ist eine hinreißende Kunst- und Wunderkammer.

Museum für Kunst und Kulturgeschichte (MKK)

Hansastraße 3
44137 Dortmund

zur Webseite

Staune über einen Goldschatz und Gemälde

Viele Besucher sind vor allem von funkelnden Prunkstücken wie dem römischen Goldschatz, dem romanischen Triumphkreuz, den gotischen Madonnen des Conrad von Soest und dem Raritätenkabinett der Renaissance fasziniert. Und die Sammlung mit Werken bedeutender Maler des 18. und 19. Jahrhunderts wie C. D. Friedrich, Spitzweg, Feuerbach, Liebermann, Slevogt und Corinth lässt das Herz von Kunstliebhabern höherschlagen.

Tauche in die Lebenswelten der Vergangenheit ein

Das Eintauchen in die Lebenswelten der Menschen aus vergangenen Zeiten sorgt ebenfalls für Begeisterung. Von der Steinzeit über die Antike, die Renaissance, das Biedermeier, die 50er und 70er Jahre des letzten Jahrhunderts geht die Reise. Themenwelten aus Alltag und Festtag zeigen sich: "Zurück in die Steinzeit", "Vom Handwerk und seinen Zünften", "Biedermanns Wohnzimmer", "Der große Ball im Bürgerhaus", "Für ein paar Groschen Spaß" heißen einige. Die Dortmunder Stadtgeschichte lebt auf, das Mittelalter, der Einfluss der Industrialisierung, die zwanziger Jahre. Zu sehen sind auch das bäuerliche Westfalen, die Wohnwelt der Adligen, der Bürger und der Bauern vor 200 Jahren.

Abgerundet wird der Museumsbesuch durch die Ausstellung „Die neue Stadt“, in der Exponate zur Stadtgeschichte und -entwicklung präsentiert werden, sowie die Sammlung geodätischer Instrumente der Vermessungsgeschichte rundet das Museumsangebot ab.

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung.