Aufgrund der Coronavirus-Situation gibt es weiterhin Einschränkungen. Informiere Dich vorab auf den Seiten der jeweiligen Institutionen über Öffnungszeiten, Auflagen und Eingangs- und Parksituation. Pass auf Dich auf!


Für Kunst-Begeisterte: Das Museum Ostwall im Dortmunder U

Das Museum Ostwall ist Dortmunds absolutes Muss für alle, die sich von Kunst begeistern lassen. Auf zwei Etagen im Dortmunder U findest du die Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Dazu gehören Werke des Fluxus genauso wie die Malerei des Expressionismus oder des Informel bis hin zu Foto- und Videoarbeiten der Gegenwart. Motto des Museums ist Verbindung von Kunst und Leben.

Museum Ostwall

Leonie-Reygers-Terrasse 2
44137 Dortmund

zur Webseite

Das Museum Ostwall wurde komplett renoviert

2019 wurde das Museum Ostwall im Dortmunder U komplett renoviert und die Ausstellung umgestaltet. Die Räume sind jetzt viel offener als zuvor und bieten dadurch den nötigen Platz, um nicht nur Gemälde und Fotografien, sondern auch Skulpturen und andere Objektkunst eindrucksvoll zu präsentieren. Der Eintritt in die Dauerausstellung ist natürlich weiterhin kostenlos.

Die aktuelle Ausstellung "Body & Soul" im Museum Ostwall

Wo wir gerade beim Thema Ausstellung sind: Momentan wird die Sammlung unter dem Motto "Body & Soul. Denken, Fühlen, Zähneputzen" präsentiert. Denken und Fühlen – okay! Aber Zähneputzen? Das hat mit dem Werk Super Colgate des deutschen Objektkünstlers Thomas Bayrle zu tun, das in der Ausstellung zu sehen ist. Auf Knopfdruck putzen sich mehrere dutzend Figuren sowie ein Zahnarzt gleichzeitig ihre Beißer. Der Rest der Ausstellung widmet sich – wie der Name schon sagt – ebenfalls Themen rund um den Körper und die Seele!

Werde im Museum Ostwall selbst kreativ

Für Schülergruppen und alle, die selbst kreativ werden wollen gibt es im Museum übrigens auch weiterhin einen Bereich zum Malen und Basteln. Außerdem sind einige Exponate und Ausstellungsbereiche so gestaltet, dass man selbst Teil eines Werks ist – perfekt für alle, die Kunst nicht nur bewundern, sondern selbst gestalten wollen.