Dem Dortmunder seine Sprache

Hömma, verstehse? Nee, oft ja nicht. Wir Ruhris werden nicht immer verstanden, aber in Deutschland überall erkannt – an unserer Sprache. Wie nehmen es mit Humor, sind auch ein wenig stolz darauf. Und wir selbst können noch feiner unterscheiden. Bochumer, unsere direkten Nachbarn, kennen einige der Dortmunder Begriffe nicht, nutzen teilweise andere Wörter. Damit du uns aber verstehst, gibt es hier ein kleines Nachschlagewerk für dich. Ja, nee, is klar! Woll?

A wie ...

Arsch auf Eimer Etwas passt ganz genau, exakt
Ahmt Abend
als wie bei Vergleichen
aufm auf dem
anner an der
abba aber
aufn auf den

B wie ...

berappen bezahlen
Brussia Borussia
boah Ausruf von (negativem oder positivem) Erstaunens
babbeln sagen, reden, quatschen, schwätzen

D wie ...

datt das
Durch ein besonders kaltes und frisches, weil durchgezapftes Pils
druff drauf

F wie ...

Feierahmtbier Feierabendbier; Bier als Belohnung nach getaner Arbeit
Frierpitter Person, der schnell kalt wird
Fritten Pommes

G wie ...

gibbet / gibtet gibt es
glaubse glaubst Du

H wie ...

Hömma Hör´ mal, was ich jetzt sage, ist wichtig
Happenpappen essen eine Kleinigkeit essen
hasse hast du

I wie ...

is ist
isso ist so / stimmt so
inner in der
is klar! Natürlich! / Ja klar! (Ausruf)

K wie ...

kommse kommst Du
Kommse vonne Schicht Wenn Du von der Arbeit kommst (Oft gehört als Zitat aus "Currywurst" von Herbert Gönemeyer)
Kumpel Bergmann, heute auch allgemein für Freund
Knete Geld
Ker Junge; nur zur Verstärkung verwendet, z.B. Ker, ker = Junge, Junge
kommse nich drum rum unvermeidlich
klönen entspannt plaudern
kannse kannst du
kennse kennst du
Kartöffelken Koseform für Kartoffel

L wie ...

lecker Bier selbsterklärend
latzen bezahlen

M wie ...

Maloche / malochen Arbeit / arbeiten
mein lieber Scholli Ausdruck der Verwunderung - positiv wie negativ
mampfen schnell essen
ma mal
musse musst du
Mukke Musik
merkse merkst du

N wie ...

nix nichts
nich nicht
nein
nee nein

O wie ...

Omma Oma, Großmutter
Oppa Opa, Großvater
olle / Olle als Adjektiv: alt; als Substantiv: Ehefrau (eher abwertend, neckend)
oller / Oller als Adjektiv: alt; als Substantiv: Ehemann (eher abwertend, neckend)

P wie ...

Pöhlen fußballspielen, kicken meist auf Bolzplätzen
Pilsken 1 Pils
picobello schön
Pott Ruhrgebiet
Pommes bei die Wurst Pommes frites zur Wurst
Pommes Schranke Pommes mit Sauce und Mayonnaise (manchmal auch Pommes rotweiß)
pesen schnell gehen
pickepacke voll so voll, nichts geht mehr

R wie ...

rappelvoll total überfüllt
rausputzen schön machen
rummelig voller Menschen
Ruhrpott Ruhrgebiet
rackern schwer arbeiten
Ruhri Bewohner*in des Ruhrgebiets
rumjuckeln viel unterwegs sein
rumschippern mit dem Boot/Schiff fahren

S wie ...

Schickimicki übertrieben modisch
Schönret Schöneres
Stößchen kleines Glas, auf 0,1 Liter geeicht; wird meist beim Schocken getrunken
Schocken Trinkspiel mit Becher und Würfel in Dortmunder Kneipen. Der Verlierer gibt eine Runde Stößchen aus.
Schicht im Schacht absolutes Ende, keine Verlängerung möglich. Oft von Eltern in der Kommunikation mit ihren Kingern benutzt.
schwatzgelb schwarz-gelb, Vereinsfarben des BVB
schickobello schick, modisch angezogen, adrett
Stehbier das schnelle Bier im Stehen - können auch schon mal mehr werden
Süd Südtribüne (im Kontext Fußball)
so isses/so isset so ist es
sabbeln sprechen
Schmackofatz wohlschmeckende Speise; Leckerei
siggi sicher

T wie ...

Tacken Zehnpfennigstück
einen Tacken größer/kleiner Etwas ist nur ein kleines bisschen größer/kleiner
töffte gut, großartig, schön
Tempel Stadion des BVB, gern als "dem Dortmunda sein Tempel" genutzt
tempeln ins Stadion gehen

U wie ...

umme Ecke in der Nähe
(für) umme kostenlos
urig urtümlich
usselig ungemütlich

V wie ...

vonne von der
Vollkornsprudel Bier
vergackeiern an der Nase herumführen
verstehse? verstehst du?

W wie ...

watt was
watt Schönret gibbet nich etwas Schöneres gibt es nicht (Oft gehört als Zitat aus "Bochum" von Herbert Gönemeyer)
wullacken schwer arbeiten
wuselig voll, unruhig
woll nicht wahr; bestätigend
watte 1. was du; 2. Warte! - je nach Kontext
wills z. B. "watte wills" = was du willst
wonnich nicht wahr?; stimmt´s?
Wempe (vollhauen) Bauch (vollschlagen, satt essen)